Sehenswertes

Was kann man anschauen in Sant Joan?

Sant Joan verfügt über ein bedeutendes kulturelles und ethnologisches Erbe, das es zu besichtigen gilt, von einem alten landwirtschaftlichen Anwesen bis hin zum Geburtsort eines der bedeutendsten Folkloristen der Inseln. Was möchtest du zuerst besuchen?

EL MUSEU DE LA PARAULA (Hausmuseum Pare Ginard)

Pater Rafel Ginard, 1899 in Sant Joan geboren, ist einer der wichtigsten Folkloristen der Balearen. Ginard widmete einen großen Teil seines Lebens dem Sammeln und Wiederherstellen des mündlichen Erbes Mallorcas. Sein wichtigstes Werk ist der „Cançomer popular de la Mallorca“, eine Zusammenstellung von mehr als fünfzehntausend traditionellen mallorquinischen Liedern, die somit die größte in katalanischer Sprache erstellte Zusammenstellung und eine der umfangreichsten der Welt ist.

Das Geburtshaus des Volkskundlers Rafel Ginard beherbergt heute das Museu de la Paraula, eine Kultureinrichtung, die sich speziell der Bekanntmachung des Vermächtnisses des Autors widmet: das heißt, des mündlichen Erbes Mallorcas, das er im Laufe seines Lebens gesammelt und erforscht hat. Die Museumssammlung des Zentrums ist nicht physisch, sondern besteht aus dem immateriellen Erbe, dem sich Ginard widmete: Lieder, Glossen, Codolades, Romanços und andere traditionell mündlich überlieferte Texte.

Der Besuch dieser Räumlichkeiten ermöglicht es uns auch, ein mallorquinisches Landhaus aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kennenzulernen, von dem einige charakteristische Räume erhalten geblieben sind, wie die Blutmühle (1864), die Weinpresse (1884), die Zisterne (1876) und der Stall (1902).

  • Adresse: Socies, 7
  • Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 10-14 Uhr
  • Kontakt: 971 52 66 72

Das Gut Els Calderers, das an der gleichnamigen Straße liegt, wird erstmals 1285 urkundlich erwähnt. Seitdem, und bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, ging es durch aufeinanderfolgende Besitzer und Renovierungen, bis es zu den heute noch erhaltenen Herrenhäusern kam.

Der Besuch des Landguts ermöglicht es, verschiedene Aspekte des ländlichen Mallorcas kennenzulernen, dank der Tatsache, dass die Familie, die das Landgut besitzt, die Elemente eines Herrenhauses mit diesen Eigenschaften erhalten oder rekonstruiert hat. In diesem Sinne kann man die verschiedenen Räume des Bauernhauses besichtigen oder einen Rundgang durch die Gehege mit einheimischen Tieren machen oder die Ausstellungen von Maschinen und Werkzeugen besuchen, die in der Vergangenheit verwendet wurden.

Das zentrale Gebäude, das dem Haus der Senatoren entspricht, besteht aus drei Stockwerken, einem Hauptportal mit Rundbogen, das auf sechs Stufen liegt, mit zwei Zierpfeilern am Eingang, der mit einem viereckigen Teich in Verbindung steht, der den Zugang zu den Wohnräumen und dem zentralen Innenhof ermöglicht.

  • Adresse: Cami Es Calderers.
  • Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 10:00 uhr. m bis 17:00 Uhr. m.
  • Kontakt: 971 52 60 69

ELS CALDERERS (Völkerkundemuseum)

HEILIGTUM SANTUARI DE CONSOLACIÓ

Ein weiterer Besuch, den man in Sant Joan machen kann, ist ein Spaziergang zur Wallfahrtskirche Nostra Senyora de Consolació, die etwa einen Kilometer vom Dorf entfernt auf einem 172 Meter hohen Hügel liegt. Der ursprüngliche Bau stammt aus dem 13. Jahrhundert, aber von diesem ersten Bau (eine Kapelle aus dem Jahr 1249) sind heute nur noch wenige Reste erhalten.

Das Heiligtum erreicht man, nachdem man eine lange, breite, gepflasterte Treppe hinaufgestiegen ist, die zu einer großen Freifläche führt, von der aus man den Kreuzgang betritt. Von hier aus erreicht man die Kirche, die zwischen 1755 und 1780 renoviert und zwischen 1959 und 1966 neu gestaltet wurde.

Neben dem Oratorium vervollständigen weitere Gebäude wie Cas Donat, das alte Pfarrhaus, das im Laufe der Zeit verändert und umgebaut wurde, die Zisterne und die beiden Sonnenreliquiare auf der Esplanade den Heiligtumskomplex.

  • Adresse: Polígon Joan Mas i Mates
  • Kontakt: 971 526 041

Der Ausflug zum Puig de Sant Nofre ist ein weiterer Besuch, den machen kann, wenn man in Sant Joan ist. El Puig, auf einer Höhe von 254 Metern, ist Teil des Besitzes von Sa Bastida. Geschützter Bereich (ANEI).  

Auf der höchsten Stelle dieses kleinen Hügels befinden sich ein natürlicher Aussichtspunkt und die alte Kapelle von Sant Nofre (heute eine Ruine), die nur zu Fuß erreicht werden kann. Wenn man nach oben kommt, findet man auch einen Bereich zum Picknicken. Der Ausflug dauert etwa zweieinhalb Stunden. Die Strecke von fast 9 Kilometern ist ab dem Dorf ausgeschildert.

  • Adresse: Cami Es Calderers.
  • Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 10:00 uhr. m bis 17:00 Uhr. m.
  • Kontakt: 971 52 60 69

PUIG DE SANT NOFRE

DIE KIRCHE UND DAS PFARRMUSEUM

Im Zentrum des Ortes steht die Pfarrkirche, die zwischen 1927 und 1939 fast von Grund auf neu erbaut wurde. Vom vorherigen Bau (1759-1791) sind nur der Glockenturm, die Mauer und die Kapellen auf der linken Seite sowie die Fassade, die in die heutige Fassade integriert ist, erhalten. Das Portal mit einer Darstellung des predigenden Täufers ist ein Werk von Tomàs Vila aus dem Jahr 1944. Das Seitenportal (1587), in einem Spitzbogen, gehört zum ursprünglichen Bau aus dem 15. Jahrhundert. Das Pfarrmuseum, das sich in der Galerie der Kirche befindet, bewahrt unter anderem eine Mare de Déu Assumpta vom Anfang des 16. Jahrhunderts und die barocke Reliquie der Mare de Déu de Consolació aus dem Jahr 1804 auf.

DAS KATHOLISCHE ZENTRUM

Al costat de l’església es troba el Centre Catòlic, conegut amb el nom des Centre, ubicat on abans es trobava la Rectoria Vella. Va ser inaugurat l’any 1922, una part de l’edifici es va utilitzar primer com a teatre i posteriorment com a cinema, fins el 1978.

LES CREUS DE TERME

Auf Mallorca ist es üblich, die sogenannten Creus de Terme (Kreuze) zu finden, die meist aus Stein sind und am Eingang von Dörfern oder Klöstern liegen. In der Gemeinde Sant Joan gibt es drei: Creu d'en Revull am Ortsausgang; Creu de ses Roques, an der Carrer del Sol und Creu de Consolació an der Esplanade am Eingang zum Kloster.